Leben-in-Luxor.de                                                                Deutsch Englisch

 


Dahabeya-Nilkreuzfahrten

Dahabeya-Nilkreuzfahrten

• von Luxor/Esna nach Assuan
• Abfahrt ganzjährig
• max. 10 Doppelkabinen
• 4 bis 7 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Nassersee-Kreuzfahrten

Nassersee-Kreuzfahrten

• ab Assuan oder Abu Simbel
• 3 bis 4 Nächte
• Safariboot mit nur 6 Doppelkabinen
• Nubische Tempel inkl. Abu Simbel
Lesen Sie hier mehr!

Hotel zu verkaufen

Privat geführtes Hotel zu verkaufen

• Ruhige Lage in Gezira, Westbank
• Grundstücksgröße über 1.000 m²
• lebenslange Lizenzen
• hervorragende Bewertungen
Lesen Sie hier mehr!

Anwesen Algana zu verkaufen

Anwesen Algana zu verkaufen

• paradiesische Lage direkt am Nil
• 2 voll möblierte Bungalows
• 7000 m² Grundstück
• Swimmingpool, Obst-/Gemüsegarten
Lesen Sie hier mehr!

Leben in Luxor - Tierportraits: Der Nilwaran

von Claudia Ali, 26.12.12

 

Auf unseren Tierportrait-Seiten zeigen wir Ihnen Besonderheiten der ägyptischen Fauna: domestizierte Tiere und wilde Tiere, Wüstentiere und Wassertiere - vor allem aber Tiere, die man in Mitteleuropa nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Viele Vögel, die in Luxor anzutreffen sind, stellen wir Ihnen auf unseren umfangreichen Vogel-Seiten vor.

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explizit angegeben, liegen sie bei Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

 

Nilwaran • Varanus niloticus • Nile Monitor

Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppemkriechtiere (Squamata)
Familie: Warane (Varanidae)
Gattung: Warane (Varanus)
Art: Nilwaran

Nilwaran © Birgit Hussein
Nilwaran, © Birgit Hussein

Zunge eines Warans, © Ianaré SéviDer Nilwaran gehört zu den Waranen, einer 73 Arten umfassenden Gattung der Schuppenkriechtiere mit den größten heute noch lebenden Echsen. Sie alle haben eine lange und an der Spitze tief gespaltene Zunge, die der geruchlichen Wahrnehmung dient.
Foto: Zunge eines Warans, © Ianaré Sévi

Der Nilwaran kann in seiner ganzen Pracht von bis zu 2 Metern Länge häufig beim Sonnenbaden an den Uferböschungen eines der Nilkanäle auf der Westbank von Luxor beobachtet werden. Damit ist auch bereits sein Lebensraum umrissen: Er braucht freie Flächen zum Sonnen und die Nähe zu einem Gewässer. Als Unterschlupf für die Nacht und zum Schutz vor Hitze gräbt er einen bis zu 6 m langem Tunnel in die Böschung, der in einer vergrößerten Kammer endet. Er kann sehr gut klettern und schwimmen bzw. tauchen: bis zu einer Stunde kann er unter Wasser bleiben!

Nilwaran
Nilwaran, © Claudia Ali

Der Nilwaran ist graubraun bis olivbraun gefärbt und hat sechs bis neun Querreihen von gelben Augenflecken auf dem Rücken. Sein Bauch und seine Kehle sind hell mit schwarzen Querstrichen.

Nilwaran © Herbert Bartetzko
Nilwaran © Herbert Bartetzko

Der Nilwaran ist tagaktiv und ernährt sich von allem, was er kriegen kann: neben Aas auch von Krebstieren, Insekten, kleine Säugetieren, Vögeln, Vogeleiern und anderen Reptilien, sogar Giftschlangen und Skorpionen. Gegen Gift scheint er unempfindlich zu sein. Vielleicht weil er selbst welches produziert - wahrscheinlich in Giftdrüsen im Unterkiefer, da sind sich die Forscher noch nicht sicher. Auch wofür das Gift verwendet wird, ist noch nicht klar. Für den Beutefang braucht es der Waran nicht, vermutlich dient es eher seiner Verdauung. Ein Biss kann bei Menschen Entzündungen verursachen.

Nilwaran
Nilwaran, © Claudia Ali

 

Zurück zu den Tierportraits...

 
Zurück nach oben