Leben-in-Luxor.de                                                                Deutsch Englisch

 


Dahabeya-Nilkreuzfahrten

Dahabeya-Nilkreuzfahrten

• von Luxor/Esna nach Assuan
• Abfahrt ganzjährig
• max. 10 Doppelkabinen
• 4 bis 7 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Nassersee-Kreuzfahrten

Nassersee-Kreuzfahrten

• ab Assuan oder Abu Simbel
• 3 bis 4 Nächte
• Safariboot mit nur 6 Doppelkabinen
• Nubische Tempel inkl. Abu Simbel
Lesen Sie hier mehr!

Hotel zu verkaufen

Privat geführtes Hotel zu verkaufen

• Ruhige Lage in Gezira, Westbank
• Grundstücksgröße über 1.000 m²
• lebenslange Lizenzen
• hervorragende Bewertungen
Lesen Sie hier mehr!

Anwesen Algana zu verkaufen

Anwesen Algana zu verkaufen

• paradiesische Lage direkt am Nil
• 2 voll möblierte Bungalows
• 7000 m² Grundstück
• Swimmingpool, Obst-/Gemüsegarten
Lesen Sie hier mehr!

Leben in Luxor - Tierportraits: Die Ägyptische Kobra

von Claudia Ali, 27.12.12

 

Auf unseren Tierportrait-Seiten zeigen wir Ihnen Besonderheiten der ägyptischen Fauna: domestizierte Tiere und wilde Tiere, Wüstentiere und Wassertiere - vor allem aber Tiere, die man in Mitteleuropa nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Viele Vögel, die in Luxor anzutreffen sind, stellen wir Ihnen auf unseren umfangreichen Vogel-Seiten vor.

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explizit angegeben, liegen sie bei Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

 

Ägyptische Kobra • Naja haje • Egyptian Cobra

Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art: Ägyptische Kobra (Naja haje)
Ägyptische Unterart: Naja haje haje

Ägyptische Kobra (Uräusschlange), © fokus-natur.de
Ägyptische Kobra (Uräusschlange), © fokus-natur.de

Die Ägyptische Kobra trägt auch den Namen "Uräusschlange". Kommt Ihnen bekannt vor? Ja, richtig, Sie kennen sie bereits als Schutzsymbol auf den Kronen von Pharaonen, als Symbol der unterägyptischen Göttin Wadjet oder als schützendes Fries in Gräbern und Tempeln - hier im Hatschepsut-Tempel:

Uräusfries im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank
Uräusfries im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank, © Claudia Ali

Hieroglyphe für UräusschlangeDie Kobra wurde als Hieroglyphe verewigt und der Legende nach beging Kleopatra Selbstmord, indem sie sich von einer Uräusschlange beißen ließ.

Die Ägyptische Kobra erreicht eine Körperlänge von bis zu 2 Metern und hat einen großen, nach vorne hin spitz zulaufenden Kopf, der sich kaum vom übrigen Körper absetzt. Ihre Grundfarbe variiert von gelbbraun über braun bis schwarz mit einem meist einfarbigen, seltener gefleckten oder gebänderten Rücken und einem immer einfarbig gelbbraunen, grauen oder graublauen Bauch. Das auffälligste Merkmal aber ist ihr spreizbarer Nackenschild, den sie in aufgerichteter Haltung ausbreitet, wenn sie bedroht wird (das Wort "Uräus" kommt vermutlich vom Altägyptischen Iaret und bedeutet "die Aufgebäumte", "die Hochsteigende").

Ägyptische Kobra (Uräusschlange)
Ägyptische Kobra (Uräusschlange), © unbekannt

Die Ägyptische Kobra ist sehr scheu und wird bei einer Begegnung mit Menschen sofort versuchen, die Flucht zu ergreifen. Erst wenn sich der Störenfried nicht abwimmeln lässt, richtet sie sich über einen halben Meter auf, droht mit ihrem geblähten Halsschild und versucht nach einigen wiegenden Täuschbissen wirklich zuzubeißen. Also: Sollte tatsächlich der seltene Fall eintreten, dass Sie einer Kobra begegnen, halten Sie Abstand und versuchen Sie nicht, sie anzufassen, zu fangen oder gar zu töten! Das Tier besitzt ein sehr starkes Nervengift, das beim Menschen ohne die entsprechenden Hilfsmaßnahmen tödlich sein kann, und seine bis zu 10 mm langen Zähne durchdringen auch feste Schuhe. Im Falle eines Bisses ist es aber wichtig, ruhig zu bleiben und abzuwarten, ob tatsächlich Symptome auftreten. Bei einem reinen Verteidigungsbiss muss nicht zwangsläufig auch Gift injiziert worden sein.

Ägyptische Kobra (Uräusschlange), © fokus-natur.de
Ägyptische Kobra (Uräusschlange), © fokus-natur.de

Die Ägyptische Kobra wohnt auf dem Boden von Halbwüsten, Wüsten und Steppen, an und in Feldern, an Straßen und in menschlichen Siedlungen. Tagsüber verkriecht sie sich in Felsspalten, Gestrüpp, hohlen Baumstämmen, Erdlöchern oder unter Hütten. In der Dämmerung und nachts geht sie auf Nahrungssuche und erbeitet Mäuse, Ratten, Vögel, Hühnerküken (aus Ställen), Eier, Eidechsen, Frösche und andere Schlangen.

 

Zurück zu den Tierportraits...

 
Zurück nach oben