Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Luxor Westbank

Unser Shop - für Sie ausgesucht

 


Dahabeya-Nilkreuzfahrten:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem NilDahabeya-Trips von Esna nach Assuan
• 5 Nächte
• Abfahrt am 4. und am 10. März 2017
• jederzeit ab 2 Personen
Lesen Sie hier mehr!

Autorenforum: Hatschepsut, ein weiblicher Pharao

von Klaus G. Müller (2011)

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!



Hatschepsut, (c) Klaus G. MüllerDer erste weibliche Pharao Hatschepsut ("Erste Dame") war eine der spektakulärsten Persönlichkeiten der an ungewöhnlichen Charakteren reichen 18. ägyptischen Dynastie. Als ihr Halbbruder und Gatte, Pharao Thutmosis II. 1490 v. Chr. starb, wurde ihr zweijähriger Stiefsohn Thutmosis III., später "der Große", sein Nachfolger. Hatschepsut führte zunächst die Regierungsgeschäfte für ihn als Regentin. Zwei Jahre später ließ sie sich zur Königin ausrufen und herrschte 22 Jahre. Dabei wurde ihre Erscheinung in Portraits, Reliefs und Sphingen immer männlicher, zeigte immer weniger weibliche Attribute. Sie trug schließlich nur noch Männerkleidung, einschließlich des zeremoniellen Pharao-Bartes.

In ihrem Tempel Deir el-Bahari beim Tal der Könige in West-Theben (heute Luxor) vermischen sich in Flachreliefs ihr Leben und ihr politischer Anspruch: Zeugung durch Gott Amun in Gestalt ihres Vaters, göttliche Geburt, Beschneidung (!), Heirat mit zwölf Jahren, Thronbesteigung auf Befehl des Gottes, viele Tempelbauten für die Unterstützung durch die wichtige Priesterkaste und – als Höhepunkt – die Schiffsexpedition in das magische Land Punt der Götter, des Goldes, des Weihrauchs und der Myrrhe. Unsägliche Schätze wurden nach drei Jahren auf den fünf Segelschiffen mit 30 Ruderern zurückgebracht – Gold, Weihrauch-Sträucher, hartes Ebenholz, Elfenbein, Affen, Pygmäen, die für die Tempelzeremonien so wichtigen Zwergmenschen.

Bis heute streiten die Wissenschaftler, wo Punt lag, obwohl man einen Teil der Strecke anhand der anatomisch genau abgebildeten Fische rekonstruieren kann. Im heutigen Somalia? Eritrea? Simbabwe? Für letzteres spricht die lange drei-jährige Dauer der Fahrt, der Typ einer mit Fettsteiß abgebildeten Königin, einer echten Hottentotten-Dame, und die Antimon-Nutzung seit der 6. Dynastie, obwohl die herrschende Meinung heute Somalia zuneigt. Möglicherweise war Punt zu verschiedenen Zeiten der Geschichte in verschiedenen Gegenden.

Das obige Foto zeigt eine der seltenen erhaltenen Statuen der Pharaonin im Ägyptischen Museum Kairo - nach ihrem Tod verscharrt und erst kürzlich wiedergefunden. Der eher sanfte Ausdruck lässt kaum vermuten, dass sich dahinter eine Herrscherin mit Durchsetzungsvermögen und Charisma verbirgt. Und der folgende Papyrus stellt eines der Schiffe dar, gemalt nach einem der genannten Reliefs. Interessant ist das lange, gedrehte Tau, das dem Rumpf Spannung und Stabilität verleiht. Dadurch bricht er nicht, wenn er einmal mittschiffs auf einer Welle sitzt. Man könnte es heute schiffsbautechnisch kaum besser machen.

Papyrus eines Schiffes der Punt-Expedition, (c) Klaus G. Müller

 

 

Zurück zum Autorenforum...

Zu Hatschepsuts Totentempel in Deir el-Bahari ...

 



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!