Leben-in-Luxor.de                                                                Deutsch Englisch

 


Dahabeya-Nilkreuzfahrten

Dahabeya-Nilkreuzfahrten

• von Luxor/Esna nach Assuan
• Abfahrt ganzjährig
• max. 10 Doppelkabinen
• 4 bis 7 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Nassersee-Kreuzfahrten

Nassersee-Kreuzfahrten

• ab Assuan oder Abu Simbel
• 3 bis 4 Nächte
• Safariboot mit nur 6 Doppelkabinen
• Nubische Tempel inkl. Abu Simbel
Lesen Sie hier mehr!

Hotel zu verkaufen

Privat geführtes Hotel zu verkaufen

• Ruhige Lage in Gezira, Westbank
• Grundstücksgröße über 1.000 m²
• lebenslange Lizenzen
• hervorragende Bewertungen
Lesen Sie hier mehr!

Anwesen Algana zu verkaufen

Anwesen Algana zu verkaufen

• paradiesische Lage direkt am Nil
• 2 voll möblierte Bungalows
• 7000 m² Grundstück
• Swimmingpool, Obst-/Gemüsegarten
Lesen Sie hier mehr!

Leben in Luxor News: Neues in und um Luxor im Februar 2022

 

Sind die Bildrechte nicht explizit angegeben, liegen sie bei Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.



"Thaluth" - Ausstellungseröffnung in der Nūn Art Gallery, Luxor Westbank

25.02.22
Am Samstag, den 5. März 2022 um 17 Uhr eröffnet die Nūn Art Gallery unter dem Titel Thaluth drei Ausstellungen in einer: Sie zeigt Gemälde von Nageh Alashry, Skulpturen von Med Hamed Nasr Sudany und Murals von Mustafa Halwachi, der außerdem die Eröffnung mit Sound & Light in Szene setzt. Ehrengast ist der Künstler Ashraf Alsawy.
Wann: Ab 5. März 2022, 17 Uhr
Wo: Am bekannten Ort hinter dem Nile Valley Hotel in Ramla
Website: Nūn Art Gallery

Poster Thaluth



Straßentheater im Hassan Fathy Village, Luxor Westbank

12.02.22
Gestern Abend von 17 bis 19 Uhr waren zwei Straßenkünstler aus Berlin im Hassan Fathy Village zu Gast: der Diabolo-Jongleur DJuggledy und die Feuerkünstlerin Jay Toor alias Firefingers. Die beiden begeisterten mit ihren virtuosen Darbietungen sowohl das ägyptische als auch das ausländische Publikum jeder Altersstufe.

Diabolo-Jongleur DJuggledy

Diabolo-Jongleur DJuggledy

Feuerkünstlerin Jay Toor alias FireFingers

Feuerkünstlerin Jay Toor alias FireFingers

Feuerkünstlerin Jay Toor alias FireFingers



Handwerkskunst im Zeltverkauf, Luxor Eastbank

12.02.22
Wie jedes Jahr um diese Zeit präsentieren auch 2022 zahlreiche ägyptische Kunsthandwerker ihre vielfältigen Produkte in einem großen Zelt hinter dem Luxor-Tempel. Die offizielle Eröffnung war gestern, der Deyarna-Markt (wörtlich: unser Zuhause) dauert bis zum 17. Februar 2022.

Deyarna Kunsthandwerkermarkt

Deyarna Kunsthandwerkermarkt

Deyarna Kunsthandwerkermarkt



Rekonstruktion einer Sphinx im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank

10.02.22
Ursprünglich säumten mehr als 70 menschengesichtige Sphingen mit Löwenkörper den Aufweg zum Hatschepsut-Tempel. Eine dieser Statuen wird nun während der diesjährigen Frühlingssaison der Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari rekonstruiert.
Bald nach dem Tod von Hatschepsut, während der Regierungszeit von Thutmosis III., wurden alle Abbildungen von Hatschepsut zerstört, ebenso alles andere, was auf ihre Regentschaft hindeutete. Die Bruchstücke der zerstörten Sphingenstatuen wurden vergraben - was den Vorteil hatte, dass ihre gelbe Farbe noch immer exzellent erhalten ist.
Während des Rekonstruktionsprozesses, von dem einige Schritte auf den Fotos unten zu sehen sind, werden ausschließlich örtliche Materialien verwendet: Quarzit als Füllstoff, pulverisierter thebanischer Kalkstein, ockerfarbenes Pigment von den Hängen rund um den Hatschepsut-Tempel und weißer Zement. Die Fragmente des Gesichts werden an einer Sphinx-Statue angebracht, die bereits 2010 rekonstruiert wurde. Die Arbeiten führt ein Studententeam des Conservation of Stone and Architectural Elements Department at the Faculty of Conservation and Restoration of Works of Art, Academy of Fine Arts in Warsaw durch.

© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari
© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari

© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari
© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari

© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari
© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari

© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari
© Polish-Egyptian Mission in the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari



Arabische Kalligraphie als immaterielles Kulturerbe der Menschheit registriert

01.02.22
Während der 16. Sitzung des Intergovernmental Committee for the Safeguarding of the Intangible Cultural Heritage der UNESCO, die vom 13. bis 18. Dezember 2021 stattfand, wurde die Arabische Kalligraphie (chatt, arabisch: خط) sowie das Wissen darum und ihre künstlerische Ausübung in die "Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit" aufgenommen. Den Antrag stellten Saudi-Arabien, Algerien, Bahrain, Ägypten, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Mauretanien, Marokko, Oman, Palästina, Sudan, Tunesien, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Jemen.
Arabische Kalligraphie wird von Frauen und Männern jeden Alters ausgeübt und ist nicht nur in arabischen Ländern verbreitet. Traditionell wurden natürliche Materialien wie Schilfrohr und Bambusstängel als Schreibwerkzeug (qalam) sowie eine Mischung aus Honig, Ruß und Safran als Tinte verwendet. Auch das Papier war handgemacht und mit Stärke, Eiweiß und Alaun behandelt. Heutzutage sind es Marker, synthetische Farbe und Sprühfarbe, die zur Anwendung kommen. Arabische Kalligraphie ist auch ein Stilmittel bei Marmor- und Holzschnitzarbeiten, Stickereien und Metallätztechniken.

© Fatima Al Danhani, United Arab Emirates, 2020
© Fatima Al Danhani, United Arab Emirates, 2020

© Egyptian Society for Folk Traditions (ESFT), Ägypten, 2020
© Egyptian Society for Folk Traditions (ESFT), Ägypten, 2020

© Jassim Meraj, Kuwait, 2017
© Jassim Meraj, Kuwait, 2017

© Leben in Luxor, Gezira, Luxor Westbank, 2015
© Leben in Luxor, Gezira, Luxor Westbank, 2015

 

Zu allen News ...

 
Zurück nach oben